Steuer

Was musst Du bei der Steuer beachten?

Zunächst einmal: ich habe in meiner Familie Steuerberater, bin aber selber

keiner! Ich darf dich also nicht steuerlich beraten. Ich gebe dir hier allgemeine Informationen. Im Zweifelsfall wende dich bitte an einen Fachmann.

Hier ist eine Liste mit den Punkten, die Du steuerlich beachten musst. Es ist nicht so kompliziert, wie es aussieht.

Wenn Du klein anfängst, mit wenigen Kursen nebenbei, dann brauchst du noch keine Umsatzsteuer zu zahlen. Los geht´s:

 

 

Finanzamt

 

Als Selbstständige/e brauchst du eine Steuernummer. Wenn du noch keine hast, dann wende dich an dein zuständiges Finanzamt, fülle den “Fragebogen zur steuerlichen Erfassung” aus,

danach wird dir deine Steuernummer zugeschickt. Dein Steuerberater erledigt das auch bisweilen für dich.

 

 

 

Gewerbesteuer

 

Als selbstständiger Yogalehrer oder Therapeut bist du nicht verpflichtet, Gewerbesteuer zu bezahlen.

 

Gewerbesteuerpflichtig sind folgende Berufsfelder:

 

  • Industrie und Handwerk
  • Groß- und Einzelhandel (wenn du z.B. Waren verkaufst)
  • Gastronomie
  • Bestimmte Dienstleistungen (Reinigung etc.)
  • Vermittler und Vertreter
  • Geld- und Vermögensberater

 

Außerdem bist du als Gewerbetreibender automatisch Mitglied (kostenpflichtig) der Industrie- und Handelskammer. Bei einem Jahresgewinn von unter 5200 € ist man als Einzelunternehmer vom Beitrag befreit. Gründet man eine UG, ist das wieder anders. Die aktuellen Gebühren findest du online auf den Seiten der für dich zuständigen IHK.

Eine Gewerbeanmeldung, solltest du eine benötigen,  ist ganz einfach: Du gehst auf das Gewerbeamt (Stadtverwaltung), bitte mit gültigem Personalausweis und füllst den entsprechenden Fragebogen aus. Diese Anmeldung kostet zwischen 25 und 40 €, das ist unterschiedlich. In meinem Heimatort habe ich nur 13,50€ bezahlt.

Das Gewerbeamt informiert dann wiederum alle anderen Behörden. Auch das Finanzamt.

 

 

 

Umsatzsteuer

 

Umsatzsteuerpflichtig bist du, wenn dein als Selbstständiger erwirtschaftetes Einkommen (nicht der Gewinn!) 17500 € jährlich überschreitet. Bis dahin reicht eine sogenannte Einnahmen-Überschuss-Rechnung.

 

 

Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Bei der EÜR werden deine Einnahmen und Ausgaben erfasst. Der Gewinn (oder Verlust) muss dann versteuert werden.

 

 

Steuerfrei

Unterrichtest du für einen gemeinnützigen Verein auf Honorarbasis, dann sind Einnahmen in Höhe von bis zu 2400€ pro Jahr pauschal steuerfrei. Achtung: für diesen Tätigkeitsbereich kann man dann keine Ausgaben geltend machen!

 

 

Was kannst du steuerlich absetzen?

 

Diese Quittungen und Belege solltest du aufbewahren und in deiner Buchführung angeben:

Tankquittungen (Fahrt zur Arbeitsstätte und zu Fortbildungen)

Kassenbons für Arbeitskleidung, Werbematerial und Werbung, Zubehör, Fachliteratur, Fortbildungen, Telefon (Pauschalbetrag). Kosten für Steuerberater und ggf. Anwalt, Webseite.

 

 

Wenn du einen eigenen Raum hast, dann kommen noch hinzu die laufenden Betriebskosten: Miete, Gas, Strom, Wasser, Reinigung, Toilettenpapier.

Dann natürlich die komplette Ausstattung, und auch Renovierungskosten.

Außerdem Tee, Kerzen, Raumduft und was man sonst so hat….

 

 

 

Achtung: Scheinselbstständigkeit

Scheinselbstständigkeit (Definition)

 

Eine Scheinselbstständigkeit liegt vor, wenn jemand zwar nach der zu Grunde liegenden Vertragsgestaltung selbstständige Dienst- oder Werksleistungen für ein fremdes Unternehmen erbringt, tatsächlich aber nichtselbstständige Arbeiten in einem Arbeitsverhältnis leistet. Dies hat zur Konsequenz, dass Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuer zu zahlen sind.*

 

Immer mehr Yogaschulen werden daraufhin überprüft, ob die dort arbeitenden Yogalehrer als Angestellte betrachtet werden müssen und nicht als Selbstständige. Was bedeuten würde, dass der jeweilige Inhaber rückwirkend Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen muss.

 

Um als Selbstständiger betrachtet zu werden müssen folgende Punkte erfüllt sein:

 

Du musst rechtlich selbstständig sein.

Du musst wirtschaftlich selbstständig sein, das unternehmerische Risiko liegt bei dir.

Du bist nicht weisungsgebunden.

Du trägst die Kosten deiner Arbeitsausführung.

Du vereinbarst deine Arbeitszeit frei, sie ist dir nicht vorgegeben.

Es besteht für dich keine Anwesenheitspflicht.

Du rechnest direkt mit den Kursteilnehmern ab.

Es gibt keine Ausfallzahlungen für Feiertage oder Ferien.

Du machst selber für dich Werbung und trägst deine eigene Arbeitskleidung.

*Quelle: Berufsverband YogaVidya

2 Kommentare zu „Was musst Du bei der Steuer beachten?“

  1. Ich erwäge derzeit meine erste Steuererklärung als Selbständige einzureichen. Wie Sie bereits anführen, sollte man als selbständige Therapeutin nicht zur Gewerbesteuer veranlagt werden. Ich denke, dass ich meine Anliegen sicherheitshalber mit einer Steuerberatung klären werde. Vielen Dank.

    1. Hallo Estefania,
      ich empfehle es dir, dich einmal vom Profi beraten zu lassen und dort alle deine Fragen zu klären. Viel Erfolg!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.